Skip to main content
Wróć

EXPEDITIONSFAHRZEUG AZIMOO TEPUI

Warum eigentlich nicht Reisemobil. Sein Design und seine Funktionen machen seinen Zweck klar deutlich.hy not an a motorhome. However, its design and features clearly define its purpose.

Der Azimoo Tepui ist dafür gedacht, überall hinzugelangen, unabhängig zu campen, ungestörte Ruhe zu bieten, Spaß zu haben und die Natur zu genießen.­ Also Mobilität, Unabhängigkeit, Sicherheit und Komfort. Diese vier Bedingungen bestimmen den Charakter eines guten Expeditionsfahrzeugs, das oft auch als Allroad bezeichnet wird.­ Inwieweit werden diese für den Reisenden durch das Konzept und das Produkt dieses polnischen Herstellers gewährleistet?­ Lassen Sie es uns herausfinden!

Die Wahl eines guten Lkw-Fahrgestells für Expeditionszwecke ist gar nicht so einfach. Viele Faktoren sind für die richtige Entscheidung verantwortlich: angemessenes Gewicht, Antriebseigenschaften, Zuverlässigkeit und Anpassungsfähigkeit an eine Funktion, die weit von der eines Schwerlastfahrzeugs entfernt ist, d.h. ausschließlich Lasten zu transportieren.­ Es geht darum, nicht mit Kanonen auf Spatzen zu schießen und Parameter für Leistung, Kapazität und Fahrverhalten zu verwenden, die ausreichend und nicht übertrieben sind.

Mobilität und Unabhängigkeit

So sieht der Mitsubishi Fuso Canter 4×4 aus, der hier als Basiseinheit dient. Diese Wahl scheint eine sehr gute zu sein, denn das Fahrwerk erlaubt neben dem ausgezeichneten 3,0-Liter-Turbomotor mit 175 PS und einem Drehmoment von 430 Nm bei 600 U/min zusätzliche Modifikationen zur Verbesserung der Fahrbarkeit und der Geländetauglichkeit.­­ So wurde auf die hinteren (Zwillings)Brücken verzichtet, eine effiziente Federung eingebaut und Winden an der Vorder- und Rückseite des Fahrzeugs verwendet.­ Hinter diesem Begriff verbirgt sich ein Geheimnis – das Fahrzeug soll uns ermöglichen, dort zu bleiben, wo wir wollen, und nicht dort, wo unser Expeditionsfahrzeug zu bleiben beschließt. Wir müssen also sicher sein, dass wir aus jedem Schlagloch genauso leicht wieder herauskommen, wie wir hineingefahren sind. Das stellt der Fuso Canter Antrieb sicher – die manuelle 2×4- und 4×4-Basis, die an den Vorderachsen angebracht ist, ist eine unschlagbare Lösung, die durch ein manuelles 5-Gang-Getriebe und ein Differenzialgetriebe ergänzt wird.­

Zur Kategorie der Unabhängigkeit gehören auch die Energieressourcen, die das Campen und eine zuverlässige Anbindung an die Welt ermöglichen.­ Der Lkw ist in der Basisversion mit einem 100-Liter-Kraftstofftank ausgestattet, mit der Möglichkeit, zusätzliche Tanks von bis zu 310 Litern zu installieren. Dies erhöht die Einsatzdistanz erheblich und garantiert Wärme im Wohnbereich, da Truma Diesel für die Heizung zuständig ist.­ Zu den Stromressourcen gehören auch ein großer 495-Ah-Speicher mit Solarladung mit einer Nennleistung von 970 Watt, ein 2,2-kW-Honda-Stromgenerator, ein Wechselrichter …  Sogar ein System, das es ermöglicht, den Anlasser über die Batterie des Sozialbereichs zu starten, falls die Starterbatterie entladen ist.­ Ein 300-Liter-Tank für sauberes Wasser vervollständigt das Bild eines autarken Expeditionsfahrzeugs. Der Tepui ist bis zu einem Gewicht von 6,5 t zugelassen, so dass er als leichter Lkw bezeichnet werden kann.

Trotz dieser Gewichtsbeschränkung wurde eine bemerkenswert reichhaltige elektronische Struktur an Bord installiert – Kommunikation, Überwachung der Fahrzeugumgebung, des Zustends der Bordsysteme, Kontrolle der sozialen Medien, Audio- und Videosysteme oder sogar Funktionen zur Steuerung über eine App auf dem Smartphone.­ Alles kann man kontrolieren! So finden Sie auf dem Dach der Fahrterkabine „Links zur Welt“, eine Satellitenschüssel, GPS, DVBt, CB-Funk, im Inneren einen WLAN-Router, Konverter, Isolationstransformator und viele andere Extras, deren Auflistung in der Fahrzeugspezifikation Ihnen den Kopf verdreht.­­­ Warum das alles? Hier kommt der wichtigste Faktor ins Spiel: Vergnügen und Spaß, zu reisen und somit „unterwegs“ zu sein.­ Der bereits erwähnte Komfort und die Sicherheit sind höher als bei einem normalen Wohnmobil mit N1-Zulassung, d.h. bis zu 3,5 t.­

Komfort und Sicherheit

Man darf sich nicht wundern, denn die Vorteile des Lkw, der je nach Platzangebot nachgerüstet werden kann, spiegeln sich auch in der Komfort- und Sicherheitsausstattung wider. Die Gewichtskapazität ist gut bekannt. In diesem Fall wurden die Möglichkeiten des Gewichtsbereichs sorgfältig ausgenutzt, um vollständigen Komfort zu erreichen.­ Der Azimoo Tepui bietet eine ­Wohnfläche von 10 m2, bestehend aus einem Wohnzimmer mit Küche und einem privaten Bereich mit Schlafzimmer, Bad und Toilette. Die Raumanordnung ist einfach und funktional, während die verwendeten Materialien eine lange Lebensdauer garantieren.

Der Wohn-„Container“ wurde nach einem ähnlichen Konzept gebaut. Man muss darauf hingeweisen, dass Azimoo als Hersteller auch Aufbauten für praktisch alle auf dem Markt befindlichen Lastwagen anbietet. Das Ziel von Azimoo war es, eine platzsparende Konstruktion zu schaffen, bei der keine Wärmebrücken für den Verlust von Wärme und damit von Energie verantwortlich sind.­­ Das ist nicht nur im Winter wichtig, sondern auch im Sommer, wenn die Wärmedämmung uns vor der Hitze schützen muss. So wird die Konstruktion in verzahnter Form verklebt und mit einer Aluminiumverkleidung überzogen, die an den Verbindungsstellen zusätzlich vernietet und verstärkt ist.­­ Was trägt noch zum Benutzerkomfort bei? Erwähnenswert sind die speziellen Fahrer- und Beifahrersitze der Marke Stratos, die mit Vinyl ausgekleidet sind. Dank dieses Materials können sie gewaschen und gereinigt werden, ohne Schaden zu nehmen, was ja im Gelände wichtig ist. Die Fahrerkabine ist außerdem schallisoliert und mit Manövrierkameras, einem digitalen Spiegel und einem Staufach, das auch als Kühlschrank dient, ausgestattet. Kochen im Freien bei Sonnenuntergang?

Bitteschön. Die Außenküche, die nach dem Konzept einer Cargoschublade entworfen wurde und von einer 270-Grad-Eckmarkise geschützt wird, ermöglicht die wohlverdiente Entspannung.­ Und wenn der Drang aufkommt, unter freiem Himmel zu duschen, gibt es auch keine Hindernisse.­ Auf der gegenüberliegenden Seite können wir eine textile Duschkabine installieren und den Duschschlauch an eine externe Steckdose anschließen. Die oben erwähnte Sicherheit wurde auf ein hohes Niveau gebracht. Der Tepui ist mit einer Reihe von Kameras ausgestattet, die die Umgebung des Fahrzeugs überwachen. Es ist auch möglich, die externen Leitern zu entfernen, um den Zugang zum Fahrzeug zu erschweren. Die Überwachung ist in eine Reihe von elektronischen Lösungen zur effizienten Steuerung der Funktionen integriert.­ Das Victron Energy Ve.Can System, das Silizium-Herz des Fahrzeugs, ist für die Koordination des Ganzen verantwortlich.

Titane unter den Expeditionsfahrzeugen

Ja, wir sind mit größeren Fahrzeugen und solchen, die auf schwereren Fahrgestellen basieren, vertraut.­ Wenn wir jedoch die Parameter des Azimoo Tepui analysieren, ist es schwierig, sich ein besser ausgestattetes Expeditionsfahrzeug vorzustellen, das besser durchdacht und optimiert wurde, um die beschriebenen Allroad-Eigenschaften zu erreichen.­­­ Umso mehr freuen wir uns, dass ein so herausragendes technologisches und konzeptionelles Niveau von einem polnischen Hersteller vorgegeben wird!

Der Artikel wurde mit freundlicher Genehmigung von polskicaravaning.pl bereitgestellt